Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pakistan: 61 Tote bei Terroranschlag

Islamisten-Angriff auf Polizeischule

Islamabad. Islamisten haben eine Polizeischule in Pakistans Unruheprovinz Baluchistan angegriffen und mindestens 61 Menschen ermordet. Das bestätigte am Dienstag ein Arzt des großen Zivilhospitals der Provinzhauptstadt Quetta, wo die Leichen registriert wurden. Nach Auskunft aller Kliniken der Stadt wurden insgesamt 134 Verletzte eingeliefert. Auch die drei Täter sind demnach tot. Zwei hatten nach Angaben des Militärs Sprengstoffwesten gezündet, einer wurde erschossen. Baluchistans Innenminister Sarfraz Bugti erklärte den stundenlangen Einsatz der Sicherheitskräfte am frühen Morgen für beendet. Ihm zufolge waren die Täter bis zu einem Schlafsaal vorgedrungen und hatten dort das Feuer auf die schlafenden Kadetten eröffnet. Hinter dem Angriff steckt offenbar die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder eine ihr angeschlossene Gruppe. Der IS veröffentlichte am Dienstag über sein Sprachrohr, die Nachrichtenagentur Amaq, eine kurze Stellungnahme sowie ein Bild der Angreifer. Ein IS-Kommandeur drohte mit weiteren Anschlägen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln