Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ungarn: Orban-Vertrauter kauft »Nepszabadsag«

Oligarchen-Unternehmen übernimmt größte Oppositionszeitung / Opposition: »Undenkbar«, dass das Blatt in »seinem alten Geist« weitergeführt wird

Berlin. Der ungarische Verlag, der die vor zwei Wochen eingestellte regierungskritische Tageszeitung »Nepszabadsag« herausgab, ist an regierungsnahe Geschäftskreise verkauft worden. Der neue Eigentümer Opimus Group wird dem Geschäftsimperium des Oligarchen Lörinc Meszaros zugeordnet, eines engen Vertrauten des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Opimus Press erklärte am Dienstag, den bisherigen Eigentümer der Zeitung, den Mediaworks-Verlag, übernommen zu haben. Die Zeitung war vor gut zwei Wochen ohne Vorwarnung eingestellt worden. Sie hatte immer wieder kritisch über Orban berichtet. Kritiker werfen dem rechtsnationalen Politiker vor, die Medien im Land zu Verlautbarungsorganen seiner Regierung machen zu wollen. Zahlreiche privatwirtschaftliche Medien wurden demnach von regierungsfreundlichen Oligarchen aufgekauft.

Wie das Unternehmen am Dienstagabend auf der Webseite der Budapester Börse mitteilte, erwarb die Opimus Group AG über ihre Medien-Tochter Opimus Press AG 100 Prozent der Anteile der Mediaworks Hungary AG, die sich bislang im Besitz der österreichischen Beteiligungsgesellschaft VCP befunden hatte. Zur Mediaworks gehören neben der »Nepszabadsag« zwölf Regionalzeitungen sowie die Sporttageszeitung »Nemzeti Sport«. Die Einstellung der »Nepszabadsag« hatte auch international für Proteste gesorgt. Die Schließung des Blattes und seiner Online-Version hatte der österreichische Eigentümer damals mit angeblich hohen Verlusten begründet.

Opimus kündigte am Dienstag an, bald eine Entscheidung über einen Neustart der Zeitung »Nepszabadsag« zu treffen: »Die Opimus Press AG wird sich nach der betrieblichen Überprüfung des neu erworbenen Portfolios zuerst und prioritär mit der Möglichkeit des Neustarts der Tageszeitung «Nepszabadsag» befassen und umgehend die entsprechenden Entscheidungen treffen.« Auf der oppositionellen Webseite 444.hu hieß es, angesichts des neuen Eigentümers sei es »undenkbar«, dass das Blatt in »seinem alten Geist« weitergeführt werde. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln