Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leben - ein Abenteuer

Sogar noch mit Krankheit? Für Steve Jobs war es so. Bis zuletzt hat er gearbeitet. Seinen Kampf gegen den Krebs hielt er lange vor der Öffentlichkeit geheim. »Aber ich muss weitermachen. Höre ich auf, gestehe ich ein, dass ich bald sterbe«, so wird der Erfinder und Apple-Gründer in der Graphic Novel von Jessie Hartland zitiert.

Die US-amerikanische Autorin und Zeichnerin hat auf einprägsame Weise die Lebensgeschichte eines Mannes erzählt, der schon als Kind willensstark und rebellisch war, der das College schmiss und Apple in der Garage seiner Eltern gründete. Ein Adoptivkind, allerdings in Santa Clara Valley, dem heutigen Silicon Valley, aufgewachsen. Ein Bastler; die Mathe-Lehrerin erkannte seinen Scharfsinn. Die Eltern unterstützten seine Neugier. »Will man etwas wissen, muss man in ein Buch schauen«, heißt es an einer Stelle. Die Comic-Biographie ist ja für Leser ab zwölf gedacht. Ihnen ins Stammbuch geschrieben ist auch, was Steve Jobs 2005 in seiner berühmten Rede an der Stanford-Universität sagte: »Lasst den Krach anderer Meinungen eure innere Stimme nicht zum Verstummen bringen.« I.G.

Jessie Hartland: Steve Jobs. Das wahnsinnig geniale Leben des iPhone-Erfinders. S. Fischer. 235 S., br., 16,99 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln