Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anklage wegen Wahlfälschung in Stendal

CDU-Politiker soll vor Gericht

Stendal. Die Briefwahl-Affäre in Stendal (Sachsen-Anhalt) soll vor Gericht aufgeklärt werden. Wegen Urkunden- und Wahlfälschung hat die Staatsanwaltschaft nun einen Stendaler Ex-Stadtrat angeklagt. Ihm werden insgesamt 300 Fälle vorgeworfen, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Kramer, am Mittwoch in Stendal sagte. Der ehemalige CDU-Politiker soll für die Kommunalwahl im Mai 2014 insgesamt 140 Briefwahlvollmachten gefälscht haben. 20 Mal soll er zwar Vollmachten erhalten, die Wahlunterlagen aber selbst ausgefüllt haben. Wann der Prozess am Landgericht Stendal beginnt, steht noch nicht fest.

Bei der Kommunalwahl konnten die Wähler je drei Stimmen für die Stadtrats- und Kreistagswahl vergeben. Der Beklagte hätte damit 960 Stimmen gefälscht. Die Staatsanwaltschaft hat zwei Jahre lang umfangreich ermittelt. Die Ermittlungsakten umfassen rund 3000 Seiten.

Die Briefwahl-Affäre hatte landesweit Wellen geschlagen. Im Zusammenhang damit war der CDU-Politiker Hardy Peter Güssau als Landtagspräsident zurückgetreten. Güssau hatte wochenlang gezögert und sah sich ungerechten Vorwürfen ausgesetzt, an der Vertuschung der Briefwahl in seiner Heimat Stendal beteiligt gewesen zu sein. Der langjährige Stadtchef der Stendaler Christdemokraten sah sich vorverurteilt. Mit einer möglichen neuerlichen Wiederholung der Stendaler Stadtratswahl befasst sich derzeit das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln