Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Clowns« attackieren Achtjährige mit Böllern

Bernau. Zwei jugendliche in Clowns-Masken haben ein achtjähriges Mädchen in Bernau (Barnim) mit Böllern erschreckt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, passten die 12 und 14 Jahre alten Jungen das Mädchen ab, setzten ihre Clowns-Masken auf und zündeten Böller. Die Achtjährige schreckte zusammen und rief ihre Mutter an, die ihrer Tochter umgehend zu Hilfe eilte. Die Frau packte die Jungen und verständigte die Polizei. Die Beamten übergaben die »Clowns« ihren Eltern. Das Mädchen blieb unverletzt. Wie das Polizeipräsidium in Potsdam erklärte, erschreckten auch in Brandenburg derzeit regelmäßig Menschen in abstoßenden Clownskostümen - zumeist Jugendliche oder Kinder - Unbeteiligte. Fast 20 Fälle registrierte die Polizei landesweit seit letzter Woche, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Ernsthafte Verletzungen und Überfälle seien bislang nicht bekannt. Es handle sich um ein bundesweites Phänomen, das vermutlich nach dem Halloween-Wochenende ende. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln