Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mythen über Flüchtlinge IV: Die Terrorgefahr steigt

Die überwiegende Zahl islamistischer Attentäter radikalisierte sich erst in Europa

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir wissen gar nicht, wer im Moment ins Land kommt, und es ist auf Dauer mit der Sicherheit nicht zu vereinbaren«, warnte Bayerns Finanzminister Markus Söder im Oktober letzten Jahres. Spätestens mit der Enttarnung des mutmaßlichen IS-Terroristen Dschabr Al-Bakr scheinen sich die Befürchtungen zu bestätigen, dass unter Hunderttausenden Flüchtlingen auch einige Terroristen nach Deutschland kamen.

Und mit jedem Einzelnen von ihnen steigt die Angst. Da helfen auch keine Statistiken, die zeigen, dass es extrem unwahrscheinlich ist, bei einem Terroranschlag getötet zu werden. Oder Verweise darauf, dass Anschläge in Europa in den 1970er und 1980er Jahren weitaus häufiger waren - und das ganz ohne muslimische At...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.