Das Amt will alles wissen

Viele Mitarbeiter von Jobcentern schnüffeln Hartz-IV-Beziehern hinterher

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Fall einer schwangeren Hartz-IV-Bezieherin aus dem niedersächsischen Stade, die in einem Formular ihres Jobcenters auflisten sollte, mit wem sie »während der gesetzlichen Empfängniszeit« Geschlechtsverkehr hatte (»nd« berichtete), wird in den sozialen Medien hitzig diskutiert. Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg sprach am Mittwoch via Twitter von einer »Bodenlosigkeit an Würdeverletzung und Verletzung der Privatsphäre«. Auch die Hartz-IV-Rebellin Inge Hannemann, die nun für die LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft sitzt, findet den Vorgang »skandalös«. Auf eigene Faust habe sie recherchiert, »um zu sehen, ob es sich bei dem Formular um ein Dokumente handelt, das in den bundesweiten Datenbanken der Jobcenter zu finden ist«, erklärte Hannemann am Mittwoch gegenüber »neues deutschland«. Doch offenbar entstand das Schreiben in Eigenregie des zuständigen Sachbearbeiters, so Hannemann. Das zeige aber auch, wie problematisch die Aut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.