Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei durchsucht linke Hausprojekte

140 Beamte allein in Berlin im Einsatz / Ermittlungen auch in Leipzig

Berlin. Die Polizei hat am Mittwoch in Berlin mehrere linke Hausprojekte durchsucht - insgesamt 140 Beamte waren in Neukölln, Kreuzberg, Friedrichshain und Wedding im Einsatz. Die Behörden begründeten die Aktion mit der Suche nach Verursachern von Sachbeschädigungen und nach Werfern von »Handzetteln«; ermittelt werde wegen schweren Landfriedensbruchs im Umfeld der widerrechtlichen Räumung der »Kadterschmiede« in der Rigaer Straße 94 und anschließender Proteste.

Rechtsanwalt Martin Henselmann sagte dem »nd«, die Durchsuchungen bezögen sich auf eine Soli-Fahrraddemo für die Rigaer Straße im Juli in Kreuzberg und Neukölln. Dabei seien Fensterscheiben und Hausfassaden beschädigt worden. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem Sachschaden von etwa 10 000 Euro. Wie die Polizei später mitteilte, war sie in der Sache auch in Leipzig aktiv. Insgesamt wurden 14 Wohn- und Geschäftsräume von acht Frauen und sechs Männern durchsucht. nd Seite 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln