Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mal wieder mehr Überwachung

Innenminister de Maizière will zusätzliche Kameras auf Bahnhöfen - auch für moderne Gesichtserkennung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Thomas de Maizière zeigt ab und an eine technikaffine Seite. Im August schon ließ der CDU-Bundesinnenminister wissen, wie angetan er von den Möglichkeiten sei, die Firmen zur Gesichtserkennung zur Verfügung stellen. Privatpersonen könnten Fotos über eine Software im Internet darauf prüfen, ob es sich tatsächlich um einen Promi handelte, den sie eben fotografiert haben. So etwas wünschte sich der Minister auch, in der Videotechnik auf Bahnhöfen und zugeschnitten auf den Abgleich mit Behördendaten - selbstverständlich zum Zwecke einer Erhöhung der allgemeinen Sicherheit. Die Wünsche de Maizières lösten die unvermeidliche Debatte über rechtliche und technische Grenzen einer solchen Maßnahme aus; vor allem die Frage, ob sie einer gesetzlichen Absicherung bedürfe, blieb umstritten.

Nun hat der Bundesinnenminister diese Debatte übersprungen und einen Entwurf auf den Gesetzgebungsweg gebracht - das »Videoüb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.