Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zille-Museum mit neuem Betreiber

Das Zille-Museum im Berliner Nikolaiviertel bekommt einen neuen Betreiber. Der neu gegründete Verein Zille Freunde will das Haus am 10. Januar, dem Geburtstag des bekannten Berliner Künstlers, mit einem überarbeiteten Konzept wieder öffnen, wie die Wohnungsbaugesellschaft WBM als Vermieterin am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte der rbb berichtet.

Das Museum gibt seit 2002 Einblick in das Leben und Werk von Heinrich Zille (1858-1929), der mit seinen Bildern über das Berliner »Milljöh« bekannt wurde.

Unter dem letzten Pächter sei es mit dem Haus bergab gegangen, das Museum sei Zilles nicht mehr würdig gewesen, sagte die Vorsitzende des bisherigen Betreiber-Vereins, Martina Sprockhoff. Deshalb habe man dem Pächter gekündigt und das neue Betreiberkonzept entwickelt. Bis zum 10. Januar bleibt das Haus geschlossen.

In dem neuen Verein sind laut Wohnungsbaugesellschaft unter anderem der Zille-Nachkomme Hein-Jörg Preetz-Zille und der Schauspieler Walter Plathe aktiv. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln