Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger unbegleitete Flüchtlinge unter 18

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich drastisch reduziert: Wurden 2015 noch 4252 von ihnen in Berlin aufgenommen, sind es in diesem Jahr bis zum 24. Oktober 1100 gewesen. Bis zum 1. Oktober wurden 994 junge Flüchtlinge registriert, die allein nach Berlin reisten. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Bei 17 Prozent oder 169 von ihnen wurde nach Durchlaufen des sogenannten Clearingverfahrens festgestellt, dass sie 18 Jahre oder älter und damit volljährig sind. Dann haben sie keinen Anspruch mehr auf die besonders betreute Jugendhilfe. Die Zahl der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge in der Hauptstadt ging auch deswegen zurück, weil seit Ende 2015 auch diese Gruppe auf alle Bundesländer verteilt wird. Vorher wurden sie nur in wenigen Ländern, so in Bayern oder Berlin, untergebracht. In einem sogenannten Clearingverfahren wird geklärt, welche Beratungen, Hilfen und Schulen die Kinder und Jugendlichen brauchen und in welcher Jugendhilfeeinrichtung oder Familie sie untergebracht werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln