Werbung

»Kahlschlag« bei der »Berliner Zeitung«

Faktische Zusammenlegung mit Boulevard-Blatt »Kurier« / Etwa ein Drittel der Stellen soll gestrichen werden / Scharfe Kritik bei Betriebsrat, Redaktionsausschuss, Gewerkschaften

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die traditionsreiche »Berliner Zeitung« und das Boulevardblatt »Berliner Kurier« werden künftig in ein- und derselben Redaktion produziert. Die DuMont Mediengruppe stellte am Donnerstag ihre Pläne für einen so genannten Neuanfang bei den beiden Blättern vor. Kernpunkt des harten Sanierungskonzepts ist der Aufbau eines neuartigen integrierten Newsrooms. Dort sind 50 Stellen weniger vorgesehen als in den bisherigen Redaktionen, bei denen rund 140 Kolleginnen und Kollegen arbeiten. Es sei nicht auszuschließen, dass es am Ende des Umbaus in den bestehenden Print-Redaktionen von »Berliner Zeitung« und »Berliner Kurier« zu Teilbetriebs- und Betriebsschließungen komme, hieß es.

Gewerkschaften und Mitarbeiter-Vertretungen übten scharfe Kritik an den Umbauplänen. Die Betriebsratsvorsitzende Renate Gensch sprach von einer »knallharten Sanierung« statt des angekündigten Neuanfangs. Jeder dritte Beschäftigte in den beiden Redaktionen solle seine Arbeit verlieren. Für die verbleibenden Mitarbeiter würden sich die Arbeitsbedingungen drastisch verschlechtern. Redaktionsausschuss-Sprecher Frederik Bombosch sagte, mit den Umbauplänen werde die Zukunft der Redaktion gefährdet: »Wenn unser Besitzer DuMont sein Bekenntnis zum Qualitätsjournalismus ernst nimmt, muss er diese Pläne zurücknehmen.«

Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sprach von einem »Desaster für die betroffenen Journalisten« und einer »Bankrotterklärung des Managements«. Die Kollegen der beiden Zeitungen würden einem unerträglichen Druck ausgesetzt, weil sich jeder für den Newsroom bewerben müsse, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

Einen Kahlschlag nannte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Pläne. Im Mittelpunkt aller Überlegungen stehe allein die Reduzierung von Kosten. Statt um Innovation gehe es um Entlassungen, Arbeitsverdichtung und Tarifflucht, erklärte Vize-Gewerkschaftschef Frank Werneke. Der regionale Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) fragte, »ob dieser angebliche Befreiungsschlag nicht eher den Anfang vom Ende für beide Zeitungen bedeutet.« Auch rechnen die Gewerkschaften damit, dass der Umbau in Berlin der Auftakt für Kürzungen auch bei »Kölner Stadtanzeiger« und »Express« ist.

In der neuen Berliner Newsroom GmbH sollen künftig die Stärken beider Zeitungen gedruckt wie digital verzahnt werden, erklärte die DuMont Mediengruppe. Zuvor hatten die drei neuen Chefredakteure Jochen Arntz, Elmar Jehn und Thilo Knott die Pläne den Mitarbeitern vorgestellt. Für den Umbau verlässt die »Berliner Zeitung« den traditionellen Standort am Alexanderplatz, was bereits länger feststand. Die Arbeit am neuen Standort in Berlin-Kreuzberg solle zum 1. November starten. Der Aufbau des neuen Newsrooms soll schrittweise bis voraussichtlich Mitte 2017 erfolgen.

DuMont-Aufsichtsrat Hans Werner Kilz sagte, entweder würden »Berliner Zeitung« und »Berliner Kurier« noch »zwei Jahre beim Niedergang« begleitet oder es werde ein Neuanfang gewagt. Das erfordere die Offenheit, »Strukturen gänzlich und mitunter radikal neu zu denken«. Er fügte hinzu: »Nur wenn dieser Neuanfang gelingt, können wir unseren publizistischen Auftrag sicherstellen.«

Die DuMont Mediengruppe erzielte im Jahr 2015 einen Gewinn von 10,3 Millionen Euro. Der Umsatz stieg 2015 um rund sieben Millionen Euro auf 546 Millionen Euro. Im Anzeigengeschäft gab es allerdings einen Rückgang um 6,8 Prozent. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen