Die nicht gekannte Eskalation rechts erblindeter Augen

Ein Rechter schießt in Bayern Polizisten nieder und der Innenminister spricht von einer »nicht gekannten Eskalation« - trotz der fünf NSU-Morde im Freistaat

  • Von Roberto J. De Lapuente
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Wenn man den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) so hört, glaubt man einen überraschten, ja überrumpelten Menschen vor sich zu haben. Jemanden, der nicht damit gerechnet hat, dass es solche Aktionen wie jene aus der letzten Woche, als ein Reichsbürger mehrere Beamte niedergestreckt hatte, normalerweise nicht geben könne. Sein Statement hört sich an, als kämen da die Konsequenzen von etwas bislang völlig Undenkbarem über den Freistaat. Rechte Gewalt, rechter Terror: Eine »in Bayern nicht gekannte Eskalation«. Wenn man sich zwei Finger vor das rechte Auge hält, dann sieht man offenbar nur auf Werbeplakaten mit dem zweiten besser. In der Wirklichkeit hat man seine halbe Sehkraft verloren und muss damit leben, dass man auf dem rechten Auge faktisch blind ist. Herrmanns kurzes Überraschtsein belegt nur wieder mal den alten Vorwurf, dass deutsche Konservative bestimmte Tendenzen mit Vorliebe verdrängen.

Bloß weil er auf diesem einen Auge blind ist, heißt das ja nicht, dass er nichts mehr hört. Also lest ihm mal fünf Namen vor: Şimşek, Özüdoğru, Kılıç, Yaşar und Boulgarides. Alles Opfer des rechten Untergrundes. Alle zum Opfer geworden in Bayern. Drei davon starben in Nürnberg, zwei in München. Letztere ist Herrmanns Geburtsstadt und im Nürnberg benachbarten Erlangen begann er seine politische Laufbahn. Nur um mal die Nähe des rechten Terrors zu Orten herzustellen, an denen Herrmann schon persönlich gewirkt hat. Alle fünf Opfer waren zunächst Opfer der »Dönermord«-Serie. Allen hat man unterstellt, ihren Tod durch die Nähe zu halbseidenen Landsleuten provoziert zu haben. Die Polizei arbeitete mit teils miesen Tricks, um die Ermordeten selbstverantwortlich für ihren Tod machen zu können. Im Falle Şimşeks schoben sie der Witwe eine erfundene Geliebte unter, damit diese ihr Schweig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.