Kampfgruppe »Schwarzmeer«

Deutschland will sich auch in Rumänien als verlässlicher NATO-Partner beweisen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dass die Bundeswehr in Litauen ein rund tausend Soldaten umfassendes Kampfbataillon führen und dazu vor allem durch niederländische Einheiten verstärkte Panzerkräfte beisteuern wird, ist beim Sommergipfel der NATO in Warschau beschlossen worden. In Estland und Lettland werden England und Kanada ähnliche Einheiten dirigieren. Die USA verstärken vergleichbar ihre Truppen in Polen. Der Aufmarsch soll Russland beeindrucken, heißt es. So werde klar gestellt, dass ein Angriff auf einen NATO-Staat zugleich alle anderen zu dessen Verteidigung auf den Plan rufen werde. Das allerdings ist auch ohne vorgeschobene Präsenz von letztlich dauerhaft stationierten Kampfverbänden Grundlage des NATO-Vertrages.

Nun, da im Norden alles geregelt scheint, kümmert man sich im Brüsseler Hauptquartier der nordatlantischen Allianz um deren Aufmarsch in der Schwarzmeerregion. Wie auch in den baltischen Staaten sind in Bulgarien und Rumänien längst multinatio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 586 Wörter (3973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.