Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff auf »Klingonen« endet mit Vergleich

Augsburg. Der Streit um die folgenschwere Beschädigung von Siloballen auf einem Allgäuer Bauernhof ist mit einem Vergleich beendet worden. Am Donnerstag einigten sich die Parteien vor dem in Augsburg ansässigen Zivilsenat des Oberlandesgerichts München darauf, dass der Landwirt für den entstandenen Schaden 50 000 Euro erhält. 30 Kühe waren seinen Angaben zufolge durch die verdorbene Silage gestorben. Der Landwirt hatte ursprünglich rund 170 000 Euro Schadenersatz von der Familie verlangt, die 2013 Urlaub auf seinem Hof verbracht hatten. Der damals Elfjährige hatte eigenen Angaben zufolge »Star Wars« gespielt, die mit Folie umwickelten Maisballen im Spiel als »Klingonen« angesehen und mit einem Weidezaunstab zugestochen. Die Beklagten erklärten sich nach Rücksprache mit einem Vertreter ihrer Haftpflichtversicherung zu der Zahlung bereit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln