Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bauboom geht an Nordosten vorbei

Branche beklagt fehlende Aufträge von Land und Kommunen - LINKE kritisiert Sparkurs

Schwerin. Die Bauwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern verliert an Dynamik. Trotz weiterhin deutlich gestiegener Umsätze im Wohnungsbau legte die Branche insgesamt im August gegenüber dem Vorjahresmonat nur noch um 0,7 Prozent zu, in den ersten acht Monaten des Jahres wurden 1,5 Milliarden Euro umgesetzt. Das Umsatzplus zum Vergleichszeitraum 2015 verringerte sich von 4,5 Prozent im Juli auf 3,9 Prozent im August. »Die überaus positive Entwicklung in Deutschland kommt in Mecklenburg-Vorpommern nicht an. Von einem Bauboom zu sprechen ist fahrlässig«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauverbandes, Jörg Schnell, in dieser Woche in Schwerin.

Den Hauptgrund für das vergleichsweise verhaltene Wachstum sieht Schnell in der Zurückhaltung von Land und Kommunen. Während die Umsätze im Wohnungsbau um 9,5 und im Wirtschaftsbau um 7,5 Prozent über den Vorjahreswerten lägen, habe die öffentliche Hand ihre Inve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.