Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Wutbürger und das Schweriner Bahnhofsklo

Schwerin. Ein Mann ist in der Nacht zum Dienstag stundenlang auf der Bahnhofstoilette in Schwerin in (Mecklenburg-Vorpommern) eingesperrt gewesen. Er habe sich am späten Abend in einer Kabine eingeschlossen, um, wie er später aussagte, die Wartezeit auf seinen Zug nach Hamburg im Warmen zu überbrücken, teilte die Bundespolizei mit. Gegen 2 Uhr habe er auf seinem Örtchen gehört, wie jemand an die Tür zum WC-Bereich schlug und trat. Als er gegen 4.45 Uhr den Toiletten-Raum verlassen wollte, um zu seinem Zug zu gehen, habe sich die Tür nicht mehr öffnen lassen. Der Mann verständigte per Notruf die Feuerwehr. Weder dieser noch der Polizei oder einem Bahntechniker gelang es, die Tür wieder in die Führungsschienen zurück zu bringen. Um den Mann zu befreien, wurde ein Fenster eingeschlagen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln