Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Renten-Märchen

Eva Roth über die Unternehmer-Lobby, die sich als Jugend-Lobby geriert

Die Rentendebatte läuft zurzeit nicht optimal für die Unternehmer-Lobby. Ständig ist von Altersarmut die Rede, Gewerkschafter plädieren für höhere Rentenbeiträge und auch in der CDU gibt es Politiker, die das Rentenniveau stabilisieren wollen. Heute beraten CDU und CSU über mögliche Reformen - höchste Zeit für die Unternehmervereinigung BDA, sich einzumischen. Sie tut dies nach altbewährtem Rezept und versucht, die Leute hinters Licht zu führen. Die junge Generation dürfe nicht überfordert werden, die »Sozialabgabenlast« nicht steigen, verlangt die BDA, gerade so, als vertrete sie die Interessen der Jugend. Tatsächlich geht es ihr schlicht darum, dass Unternehmen keine höheren Rentenbeiträge zahlen müssen.

Beschäftigte, jüngere und ältere, sind bereits belastet worden, unter dem Beifall der BDA. So hat die Politik mit der Riesterrente die Kosten für die Altersvorsorge auf Arbeiter und Angestellte verlagert hat. Sie haben seither die Wahl: Entweder sie zahlen - zusätzlich zum Rentenbeitrag - vier Prozent ihres Gehalts in einen Riestervertrag, damit ihre Altersbezüge einigermaßen stabil bleiben. Sie wenden also viel mehr Geld als früher für die Altersvorsorge auf, einen Zuschuss gibt's vom Staat. Oder sie nehmen ein deutlich niedrigeres Rentenniveau in Kauf. Unternehmen sind so oder so fein raus, ihre Rentenbeiträge bleiben stabil. So soll es nach dem Willen der BDA bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln