Führerbunker, Disneyland

Ein Nachbau von Hitlers Wohn- und Arbeitszimmer im einstigen Führerbunker ist seit Donnerstag in einem privaten Berliner Museum zu sehen. »Wir wollen keine Hitler-Show machen«, sagt Wieland Giebel vom Verein Historiale, der in einem ehemaligen Luftschutzbunker am Anhalter Bahnhof das Berlin Story Museum betreibt. Das mit Schreibtisch, Couch und Sauerstoffflasche ausgerüstete Hitler-Zimmer sei nur im Rahmen einer Führung zu sehen. Der Museumsbunker ist knapp zwei Kilometer von dem Ort entfernt, an dem der Bunker des Diktators war. Die Rekonstruktion des Hitler-Zimmers sei annähernd richtig, erklärt Christoph Neubauer, der für eine animierte 3D-Dokumentation die Geschichte des Führerbunkers aufwendig anhand alter Fotos und Baupläne recherchiert hat. Die Couch-Garnitur zum Beispiel habe in der Realität anders ausgesehen.

Die Topographie des Terrors kritisierte die Schau. »Wir bezeichnen das hin und wieder auch als Disneyland-Variante mit dem Versuch, Effekte zu erzielen«, sagt Topographie-Sprecher Kay-Uwe von Damaros. »Wir erklären Geschichte, dokumentieren und halten uns an die Fakten. Deshalb können wir solche Inszenierungen nicht unterstützen«, so der Topographie-Sprecher. »Effekthascherei ist unsere Sache nicht.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung