Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Disput über Maßnahmen gegen »Reichsbürger«

Bayern fordert generelles Waffenverbot - Sachsen-Anhalt warnt vor Aktionismus

Magdeburg. Nach den jüngsten Vorfällen mit sogenannten Reichsbürgern hat Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht ein generelles Waffenverbot für die Anhänger abgelehnt. Es müsse stets im Einzelfall geprüft werden, ob eine Unzuverlässigkeit vorliege, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presseagentur. Alles andere sei Gesinnungsjustiz. Auch das Bundesinnenministerium sprach sich am Donnerstag für eine Einzelfallprüfung aus. Zuvor hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) angekündigt, er wolle allen »Reichsbürgern« generell die Waffenerlaubnis entziehen und ihnen das Halten von Kampfhunden verbieten.

Vor einer Woche hatte ein Anhänger im mittelfränkischen Georgensg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.