Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Risse durch die Spargesellschaft

Auch Privatsparer beklagen inzwischen Strafzinsen und hohe Kontogebühren

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz Strafzinsen sparen die Deutschen gerne. Pünktlich zum Weltspartag am Freitag veröffentlichten die Sparkassen ihr »Vermögensbarometer«. Es zeigt, dass trotz niedriger Zinsen sogar die Zahl der Sparer in Deutschland zunimmt und mit 9,7 Prozent des Einkommens lag die Sparquote noch 0,2 Prozentpunkte höher als 2014. Doch viele sparen quasi aus der Not heraus, wie Georg Fahrenschon festgestellt hat.

»Es bleibt einfach eine schlichte Wahrheit«, sagt der Sparkassenpräsident, »dass es gerade in Zeiten niedriger und negativer Zinsen, umso wichtiger ist zu sparen und möglichst früh zu beginnen.« Denn um die eigenen Vorsorgeziele zu erreichen, müssten Kleinsparer höhere Beiträge zurücklegen.

Frauen und Ältere gehören zu den Verlierern der niedrigen Zinsen. Besonders Frauen zwischen 50 und 70 Jahren zeigen ein großes Bedürfnis nach Sicherheit bei der Geldanlage (68 Prozent) und kommen nicht in den Genuss höherer Renditen, weil dies...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.