Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union sucht Linie in der Rentenpolitik

CSU will Ausweitung der Mütterrente - und stößt auf Widerstand bei der CDU / Streit um Ost-Angleichung - Linke fordert Einlösung des Versprechens

Berlin. Die Spitzen von CDU und CSU wollen am Freitagabend im Kanzleramt eine gemeinsame Linie in der Rentenpolitik finden. CSU-Chef Horst Seehofer will eine Ausweitung der Mütterrente, was in der CDU auf breiten Widerstand stößt. Weitere Themen sind unter anderem die geplante Ost-West-Angleichung der Rente, die geplante solidarische Lebensleistungsrente und das künftige Rentenniveau. Im November wird mit der SPD verhandelt.

Der führende CDU-Rentenpolitiker Karl Schiewerling hat derweil eine Angleichung der Ost-Renten an West-Niveau abgelehnt. »Ich habe Bedenken, die Ost-Renten jetzt anzupassen«, sagte er der »Rheinischen Post«. Man solle »lieber noch etwas abwarten. Die Rentenangleichung schreitet mit der Rentenanpassung ohnehin voran.« Die CSU will einer Angleichung der Ost-Renten bislang nur zustimmen, wenn im Gegenzug die Mütterrenten nochmals erhöht würden. Auch diese Forderung wies Schiewerling zurück.

Linkenchef Bernd Riexinger kritisierte die abermalige Hängepartie bei der seit Jahren ausbleibenden Angleichung. »Das Versprechen muss eingelöst werden«, sagte er im Kurzmeldungsdienst Twitter. »Aber nicht auf Kosten heutiger Beschäftigter«. Beides sei eine Aufgabe, die in einem Land gleichrangig verfolgt werden müsse. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln