Kritisch und reflexiv

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

1985 gründeten sechs Studenten der Sozialpädagogik an der TU Berlin eine Männergruppe und später ein Kollektiv, das 1990 Träger des Berliner Vereins »Dissens - Institut für Bildung und Forschung« wurde. Der Name geht zurück auf ihr ursprüngliches Konzept »Der DISSENS mit der HERRschenden Männlichkeit«, das auf der Idee eines »Engagements von Männern gegen patriarchale Geschlechterverhältnisse in Pädagogik und Forschung« basiert.

Die Initiatoren verstanden ihre Arbeit von Anfang an politisch; Geschlechterverhältnisse und Sexualität seien Ausdruck »kapitalistischer Produktions-, Verwertungs- und Ausbeutungsverhältnisse«. (dissens.de) Wenngleich sie heute als Bildungs-, Beratungs- und Forschungsinstitut und als Träger der Kinder- und Jugendhilfe auftreten, verstehen sie sich weiterhin politisch. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Auseinandersetzung mit dem »Geschlecht, Lebenswe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.