Ist Stephen King an allem schuld?

Sieben Tage, sieben Nächte: Über Gruselclowns, die Rolle der Medien und Kontrollmaßnahmen für Halloween

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Früher, vor zwei Wochen, gab es sie nur in Amerika. Dann plötzlich auch in Großbritannien und Schweden. Jetzt treiben sie in Wathlingen, Neheim, Sulz und Zwönitz ihr Unwesen, sind gefühlt schon überall: Gruselclowns.

Sie tragen Masken, springen aus Gebüschen, manche schwingen Äxte oder Kettensägen. Sie erschrecken im Spaß oder verstören im Ernst, wählen ihre Opfer beliebig aus. Jeder Fall findet Beachtung, zumindest im Internet. Aus einzelnen wurden hunderte.

Gruselclowns tragen Waffen. Gruselclownopfer schlagen Gruselclowns mit Waffen in die Flucht. In Amerika gab es schon einen Toten, in Berlin floss Blut. Aus »Gruselclowns« werden »Horrorclowns« werden »Killerclowns«. Senioren trauen sich nicht mehr auf die Straße, Kinder dürfen nicht mehr raus. Die Polizei rät, Eltern beachten.

O...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2637 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.