Erste Rohre für Nord Stream 2

Auf Rügen wird das Projekt einer neuen Ostseepipeline forciert - trotz fehlender Genehmigung

  • Von Martina Rathke, Sassnitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG treibt den Bau einer zweiten Erdgas-Pipeline durch die Ostsee voran. Trotz der noch fehlenden Genehmigungen für die 1200 Kilometer lange Erdgaspipeline von Russland nach Deutschland hat Nord Stream 2 eigenen Angaben zufolge bislang Aufträge von vier Milliarden Euro ausgelöst und damit die Hälfte der Gesamtinvestitionssumme vergeben. Nord Stream 2-Projektchef Henning Kothe zeigte sich am Donnerstag zuversichtlich, dass das in der EU umstrittene Projekt genehmigt werde. »Nord Stream 2 ist ein rein kommerzielles Projekt«, sagte er in Sassnitz. Die Pipeline sei im gesamteuropäischen Interesse von großer Bedeutung.

Auf der Insel Rügen trafen am Mittwoch die ersten 148 von 90 000 Stahlrohren ein, die dort ab 2017 in einem Spezialwerk mit Beton ummantelt und für die Verlegung in der Ostsee vorbereitet werden sollen. Nord Stream 2 will die Pipeline Ende 2019 in Betrieb nehmen. Um diesen ambitionierten Zeitpl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.