Werbung

UNICEF: Dramatische Lage in Nordost-Nigeria

Genf. Die Hungerkrise im Nordosten Nigerias hat sich dem UN-Kinderhilfswerk zufolge zu einer »dramatischen« humanitären Lage entwickelt. Teile der betroffenen Gebiete standen bis vor Kurzem noch unter Kontrolle der islamistischen Terrormiliz Boko Haram. 400 000 Kinder und Jugendliche leiden dort unter lebensgefährlicher Mangelernährung, insgesamt 4,4 Millionen Menschen sind von Lebensmittelknappheit betroffen, wie UNICEF am Freitag in Genf mitteilte. Bislang habe die Organisation nur ein Viertel der In diesem Jahr für den Hilfseinsatz nötigen 115 Millionen Dollar erhalten, warnte UNICEF. Hilfsbedürftig sind vor allem die Binnenflüchtlinge, die vor der Terrormiliz geflohen sind. Die nigerianischen Streitkräfte haben in den vergangenen Monaten von Boko Haram kontrollierte Gebiete im Nordosten des westafrikanischen Landes zurückgewonnen. Dadurch bekamen Helfer erstmals Zugang zu betroffenen Regionen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!