Zwei Bezirke wählen AfD-Stadträte

In Reinickendorf brauchte der Rechtsaußen-Kandidat zwei Wahlgänge, sein Kollege in Treptow-Köpenick drei

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Einer im Osten, einer im Westen: In zwei Bezirken sind am Donnerstagabend Stadträte der AfD gewählt worden. In Reinickendorf schaffte es Sebastian Maack im zweiten Wahlgang, er wird künftig für Bürgerdienste und das Ordnungsamt zuständig sein. In Treptow-Köpenick erhielt Bernd Geschanowski erst im dritten Wahlgang die notwendigen Stimmen. Er wird sich mit Umwelt und Gesundheit beschäftigen.

Fünf weitere Stadträte stehen der AfD zu: In Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Spandau werden alle Stadträte erst in der zweiten Sitzung gewählt. In Pankow stimmten 8 Verordnete für Nicolas Seifert, 41 gegen den AfD-Kandidaten und 5 enthielten sich. Die Fraktion verzichtete zunächst auf einen zweiten Wahlgang. In Neukölln zog die AfD-Fraktion die Kandidatur von Bernward Eberenz kurz vor der Si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 392 Wörter (2608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.