Die Idee von einer Gewerkschaft

DOSB-Athletenkommission diskutiert Gründung einer stärkeren Interessenvertretung

  • Von Jörg Mebus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Hauch von Revolution weht durch »Sportdeutschland«: Die Spitzenathleten wollen sich unabhängiger vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) machen und planen die Gründung einer Gewerkschaft. Bei der Vollversammlung der Athletenvertreter der DOSB-Spitzensportverbände in Bonn wird am Sonntag unter »TOP 5 - Zukunft der Athleten« der Antrag gestellt, »die rechtlichen, finanziellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine eigenständige Organisation der Athletenvertretung in Deutschland zu prüfen«. Ein durchaus ambitioniertes Projekt, das 2017 in die Tat umgesetzt werden soll - und Zündstoff birgt.

Der Antrag stammt von den Vertretern der DOSB-Athletenkommission. Die Eigenständigkeit, so heißt es darin weiter, solle eine vernünftige Professionalisierung der Interessenvertretung der Athletinnen und Athleten der Spitzenverbände für die Zukunft sichern und ein nachhaltiges Netzwerk etablieren.

Dieses Ziel, mit dem sich die A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.