Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Frauenhand

Derzeit spielen die Frauen erfolgreicher als die Männer Tischtennis, besonders die aus Berlin

Dass Deutschlands Tischtennisfrauen erfolgreicher sind als die männlichen Kollegen, war in den vergangenen zwei Jahrzehnten nicht unbedingt die Regel, derzeit aber ist es so. Daran haben die für die TTC Berlin Eastside an der Platte agierenden Petrissa Solja (Nr. 16 Weltrangliste) und Xiaona Shan (Nr. 20) als Auswahlaktive großen Anteil. Bei Olympia in Rio standen sie im deutschen Frauensilberteam, das sich nur den übermächtigen Chinesinnen beugen musste.

Auch bei den gerade beendeten EM in Budapest holten die beiden als Duo im Doppelwettbewerb Platz 2 - jubelten da aber nicht ganz so euphorisch, denn im Finale unterlagen sie den nationalen Kontrahentinnen Kristin Silbereisen/Sabine Winter (Kolbermoor) mit 3:4. Bemerkenswerte Randnotiz aus Berliner Sicht zu diesem Duell: Silbereisen war von 2013 bis 2015 für Eastside aktiv, Winter mit Petrissa Solja 2013 bereits einmal Europameisterin im Doppel.

Auch in der Saison 2016/2017 werden sich genannte vier Damen noch einige Male am grünen Tisch gegenüberstehen, denn Eastside und Kolbermoor sind die Hauptanwärter auf den Gewinn von Meisterschaft und Pokal. Aktuell führen sie auf Augenhöhe verlustpunktfrei die Liga an.

Ein Vorteil für Kolbermoor könnte am Ende die Vierfach-Belastung der Berlinerinnen werden, die neben den Turnieren der internationalen Tour, bei der Punkte für die Welt- und Europa-Rangliste zu sammeln sind, auch in der Champions League gefordert sind. »Wochenenden wie dieses jetzt, sind da keine Seltenheit und können schlauchen«, sagt TTC-Präsident Alexander Teichmann, seit Amtsantritt 2011 sozusagen der personifizierte Erfolg des Ostvereins. 12 Titel hat Eastside einstweilen im Briefkopf zu stehen - je dreimal war man Meister, Pokalsieger (jeweils 2014-2016), Champions League- (2012, 2014, 2016) und ETTU-Pokal-Gewinner (2002, 2004, 2007).

Erfolgssatt sind »Macher« und Team deswegen noch lange nicht - und so kann auch ein Wochenende wie das jetzige nicht schrecken. Am Freitagabend musste man beim französischen Topteam TT St. Quentin antreten, das sich mit der inzwischen für Singapur spielenden 20-jährigen Chinesin Jian Zheng (Weltranglisten-18.) verstärkt hat und mit Ran Li- Kath auch eine frühere Eastside-Aktive (2002-2005) aufbietet.

Schon in der Vorsaison standen sich die Klubs gegenüber, damals gewann Eastside beide Partien klar mit 3:0 und 3:1, wobei justament Ran Li-Kath für den Ehrenpunkt sorgte. Nach dem Match ging es nächtens 1000 Kilometer per Bus ostwärts nach Berlin, wo Sonntagmittag (13 Uhr) in der Lichtenberger Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz die als Team der oberen Tabellenhälfte keineswegs zu unterschätzenden Damen von TUSEM Essen als Gegner warten.

»Wir wollen natürlich beide Spiele klar für uns entscheiden und dürfen dabei auf Ausgeglichenheit und Teamgeist bauen«, sagte der sonst eher zurückhaltende Teichmann am Freitag. Zu Saisonstart war mit für seine Verhältnisse ungewohnt forschen Zielaussagen vorgeprescht: »Was soll man mit unserer Bilanz sagen? Etwa, das wir vorne mitspielen wollen? Das wäre unglaubwürdiges Understatement. Natürlich wollen wir zum vierten Mal in Serie beide nationalen Titel gewinnen und in der Champions League minimal das Halbfinale erreichen.« Was in der Königsklasse am Ende möglich sei, hänge von Tagesform und Verletzungsfreiheit ab.

Auch Trainerin Irina Palina (46), schon seit 1997 in Berlin als Spielerin und Trainerin aktiv und damit Vereins-Urgestein, ist ehrgeizig wie eh und je: »Es geht weiter! Wir haben noch Luft nach oben! Von der Bestform sind unseren Frauen nach den Mehrfachbelastungen der letzten Monate mit Olympia als Highlight noch ein Stück entfernt«, sagt sie. Und Präsident Teichmann, Inhaber einer Werbeagentur, setzt gleich noch einen drauf: »Wir wollen unsere Leistung unter immer neuen Voraussetzungen immer neu bringen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln