Werbung

Um 1500 geht die Post ab

In der Arte-Dokumentationsreihe »Der Luther-Code« trifft Geschichte auf die Welt von heute

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In früheren Jahren behandelte Arte religiöse Themen eher nüchtern und unspektakulär. Egal, ob es um die Apokalypse oder um Jesus im Islam ging, stets wurden allein Theologen und andere Experten befragt, trocken und lehrreich, fast ohne filmische Spielszenen. Ganz anders nun in der sechsteiligen Dokumentationsreihe »Der Luther-Code«, die im Auftrag des deutsch-französischen Kultursenders Arte von der Eikon gGmbH produziert wurde. Hier wird der Zuschauer mit schnellen Schnitten, Moderationstexten und Interview-Einsprengseln geradezu überhäuft.

Fast alle Filmpassagen sind denn auch mit teils bedrohlicher Hintergrundatmosphäre und synthetischer Musik unterlegt, um die Dramatik noch zu steigern. Es gibt so gut wie keine Ruhe im Film. Deutlich soll ein jüngeres Publikum angesprochen werden, das mit vielen Fragen konfrontiert wird: »Die Welt ist unübersichtlich geworden, seit wir uns selbst zum Maß aller Dinge gemacht haben. Was kann heute Geborgenheit und Hoffnung geben? Sind wir am Ende ganz allein?«

Es sind Fragen, die vor Martin Luther so wohl noch nicht gestellt wurden. Denn vor 500 Jahren hat die reformatorische Bewegung nicht nur eine Erneuerung des Glaubens angestoßen, sondern völlig neue Weltsichten ermöglicht. Hinzu kam die kulturelle Befreiung in der Renaissance. These der Dokumentation: Wir leben mit dem »Luther-Code«, der einen so noch nie gekannten Grad der Weltbemächtigung ermöglicht - aber eben auch der Verängstigung.

Globalisierung, digitale Revolution, politische und militärische Krisen, der Kampf um persönliche Freiheit und der Schutz des Privaten verunsichern heute mehr denn je.

Das Zentrum der neuen Kulturepoche war nicht Wittenberg, sondern Florenz. Leonardo da Vinci und Michelangelo befreiten sich von Frömmigkeit und Aberglauben und feierten die Schönheit der Kunst. Der Mensch trat aus dem Dunkel der Geschichte und entdeckte seinen freien Geist. Martin Luther war also nur ein Teil der großen Weltveränderung. So erklärt es im Film etwa der Medienwissenschaftler Jochen Hörisch: »Um 1500 geht die Post ab. Natürlich haben sich die Leute, die den Buchdruck erfunden haben und Kolumbus und die Reconquista-Leute und Luther und so weiter nicht untereinander abgesprochen. Aber sie folgen einem ungeheuren Innovationsprogramm.«

»Der Luther-Code« ist keine linear erzählte Dokumentation. Historische Momentaufnahmen etwa der Reformatoren Jan Hus und Martin Luther wechseln sich mit den Aussagen heutiger Macher ab: Gen-Forscherinnen, Flüchtlingshelfer, Astrophysikerinnen, Künstler. Heraus kommen Gedankenschnipsel von Menschen wie dem Architekten Van Bo Le-Mentzel, der mit seinen »Hartz-IV-Möbeln« zum Selberbauen bekannt wurde, aber unumwunden zugibt, von Luther keine Ahnung zu haben. Konzept der Reihe ist, dass Reformationsgeschichte auf die Welt von 2016 trifft. Da klärt ein junger Mann über die vermeintliche Dummheit der Eltern-Generation auf: »Gerade jüngere Menschen sind ja ständig online. Diese Trennung zwischen offline-online gibt es gar nicht mehr. Diesen Paradigmenwechsel haben viele Ältere nicht verstanden.«

Kein Grund zur Angst aber, wie sie etwa noch die Menschen im Mittelalter vor Gott oder Teufel gehabt hatten. Mit der Reformation begann die Entdeckung der Freiheit des Gewissens. Der Mensch verstand sich als vor Gott verantwortliches Individuum. Wir sind heute zur Weltveränderung befreit. Neue Techniken bedeuten auch neue Chancen. Bei allen Zweifeln wird viel Zukunftsoptimismus verbreitet: Eine Pfarrerin aus Genf etwa versucht durch Internet-Botschaften die Herzen ihrer jüngeren Gemeinde zu erreichen.

Regisseur und Autor Wilfried Hauke gibt aber zu, dass es größenwahnsinnig anmutet, 500 Jahre Ideengeschichte in sechs 52-minütige Folgen packen zu wollen, zumal noch weitere historische Gestalten wie Johannes Kepler, Gottfried Wilhelm Leibniz, Friedrich Engels, Bertha von Suttner oder Albert Einstein behandelt werden. So kann man sich von den Gedanken- und Filmschnipseln bestenfalls zum Weiterdenken anregen lassen. Zum Beispiel darüber, was den Zuschauern bis Oktober 2017 noch so alles zum Thema Luther und Reformationsjubiläum vorgesetzt wird.

Arte, 29.Oktober ab 20.15 Uhr (Folgen 1-3) und 30. Oktober ab 22.15 Uhr (Folgen 4-6)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!