Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Harte Währung der Macht

Olaf Standke zur völkerrechtlichen Ächtung der Atomwaffen

Die Frage, was man heutzutage eigentlich mit über 15 000 nuklearen Sprengköpfen anfangen will, konnte noch niemand überzeugend beantworten. Sicher, es sind keine 70 000 mehr, wie in den kältesten Zeiten des Kalten Kriegs. Aber es bleibt eine nach wie vor monströse Overkill-Kapazität, mit der man den Planeten Erde und die Menschheit gleich mehrfach eliminieren könnte. Für die einzelnen Kernwaffenstaaten allerdings ist die Sicht eine andere: Die Atombombe ist eine harte internationale Währung der Macht. Deshalb wuchs die Zahl der Nuklearmächte in den vergangenen Jahren, deshalb wehren sie sich so vehement gegen alle Bemühungen, diese Massenvernichtungswaffen endlich grundsätzlich völkerrechtlich zu ächten.

Insofern ist es schon ein Erfolg, dass ihr Verbot nun auf die Agenda der UN-Vollversammlung kommen soll - auch wenn der Weg zur vollständigen Liquidierung der atomaren Arsenale steinig und noch lang ist. Doch selbst diesen ersten Schritt aus dem Pandämonium des nuklearen Irrsinns will die Bundesregierung im Unterschied zur übergroßen Mehrheit in der Staatengemeinschaft nicht gehen. Anders als in politischen Sonntagsreden und Weißbüchern propagiert, ignoriert sie in der Praxis die niemals wirklich kontrollierbaren Risiken und die nicht akzeptablen humanitären Konsequenzen dieser gefährlichsten aller Waffen. Zu Recht sprechen zivilgesellschaftliche Gruppen da von einer Schande für Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln