Die AfD hat sich festgebissen

Sollte rechten Funktionären die Beamtenlaufbahn verbaut werden? Nein, meint Sebastian Friedrich, denn diese Berufsverbote könnten auch Linke treffen

  • Von Sebastian Friedrich
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Aufstieg des rechten Projekts in Deutschland wird nicht nur deutlich in den Parlamenten, auf den Straßen, in den Zungenschlägen von Politikern anderer Parteien, die sich an einer Kopie der AfD versuchen. Auch in den Behörden machen sich Rechte zunehmend breit. Im März dieses Jahres sorgte Roman Reusch für Schlagzeilen. Er ist zu Berlins Leitendem Oberstaatsanwalt befördert worden − und gehört dem Vorstand des brandenburgischen Landesverbands der AfD an. Für Diskussionen sorgt aktuell der Fall Ringo Mühlmann. Er leitet die Öffentlichkeitsarbeit des Thüringer Landeskriminalamts − und sitzt seit vergangenem Wochenende im Vorstand der Thüringer Rechtspartei. Das LKA möchte die parteipolitische Tätigkeit seines Beamten nicht bewerten und stuft das politische Engagement offensichtlich als Privatvergnügen ein. Dem widerspricht der Landtagsabgeordnete Raymond Walk (CDU), der die politische Neutralität des Beamten verletzt sieht. Auch die B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3954 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.