Werbung

Letzte Chance zur Panik

Uwe Kalbe über Abwiegelungen vor dem letzten Rentenanlauf der Koalition

Die Warnungen vor Altersarmut haben die CDU erreicht, scheint es. Doch sie stoßen auf Ungläubigkeit. Wie der Sozialexperte Jens Spahn vor dem Unionsgipfel zur Rente am Freitagabend verriet, versteht er die ganze Aufregung nicht. Eine Art Rentenpanik habe die Leute ergriffen. Dabei: Nicht die Altersarmut sei momentan das größte Problem, sondern die Kinderarmut.

Da darf man gespannt sein, was in Kürze von der Großen Koalition zur Rettung der Kinder getan wird. Sie wolle den Kinderzuschlag um zehn Euro erhöhen und das Kindergeld um zwei, hieß es kürzlich. An der Armut der betroffenen Familien wird das nichts ändern. Und nicht daran, dass eine Welle der Altersarmut auf Deutschland zurollt, auch wenn Jens Spahn sie noch nicht bemerkt hat. Dass beides etwas miteinander zu tun hat, scheint ihn nicht zu interessieren. Merke: Die Kinderarmut von heute ist die Altersarmut von morgen. Doch Jens Spahn stellt sich nur dumm. Arme Menschen jeden Alters sind das Ergebnis vieler Reformen der letzten Jahre, ausdrücklich gewollt von Leuten wie ihm. Jeder weiß: Zu geringe Einkünfte haben zu geringe Rentenvorsorge zur Folge. Nur der Staat kann aus dieser Falle heraushelfen. Rentenrunden bei der Kanzlerin sind also goldrichtig, Erfolg ist ihnen zu wünschen. Und wäre eigentlich in ihrem ureigenen Interesse. Denn: Kinder sind nicht wahlberechtigt, Rentner schon.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!