Werbung

Linz: 3.000 Bürger gegen 300 rechte »Verteidiger Europas«

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von einer Demonstration fand in Österreich ein Kongress der extremen Rechten statt

  • Von Michael Bonvalot, Linz
  • Lesedauer: 3 Min.

Mit einer Großdemonstration protestierte das Bündnis »Linz gegen Rechts« am Samstag gegen einen rechtsextremen Vernetzungskongress in der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Nach Veranstalterangaben demonstrierten rund 3500 Antifaschisten durch die Linzer Innenstadt, die Polizei spricht von 1800 Teilnehmern.

Anlass der Demonstration war der Kongress »Verteidiger Europas«, der von Burschenschaften mit besten Verbindungen zur FPÖ organisiert wurde (»nd« berichtete). Rechtsextreme aus dem gesamten deutschsprachigen Raum versammelten sich aus diesem Anlass in den landeseigenen Linzer Redoutensälen. Das Land Oberösterreich hatte den Mietvertrag mit den Rechtsextremen trotz zahlreicher Proteste aufrechterhalten. Laut Polizei nahmen rund 300 Personen am Kongress teil.

Zur Demonstration gegen die Rechtsextremen hatte ein breites Spektrum aus sozialdemokratischen, kommunistischen, grünen, trotzkistischen und autonomen Strukturen aufgerufen. Bei der Anreise nach Linz wurden zwei Busse aus Wien angehalten und kontrolliert. Allerdings hatte erst vor zwei Wochen ein Wiener Gericht erklärt, wonach anlasslose Kontrollen von Bussen nicht legal seien. Eine Sprecherin des Bündnisses »Offensive gegen Rechts« kündigte gegenüber »nd« rechtliche Schritte gegen die Kontrolle an.

Thomas Pilgerstorfer, Sprecher von »Linz gegen Rechts«, zeigte sich mit der Demonstration sehr zufrieden: »Wir haben heute gezeigt, dass wir nicht akzeptieren, wenn Rechtsextreme sich in Linz vernetzen wollen.« Für Pilgerstorfer setzte die Demonstration ein klares Zeichen gegen Rechts: »Linz ist und bleibt eine weltoffene Stadt«, so der Bündnis-Sprecher.

Der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter spricht von einem insgesamt ruhigen Ablauf. Er erklärt, dass es rund um die Demonstration weder Verhaftungen noch Identitätsfeststellungen gegeben hätte. »nd« war allerdings Zeuge, als bei der Auftaktkundgebung Identitätsfeststellungen vorgenommen wurden. Den Widerspruch konnte Pogutter gegenüber »nd« nicht auflösen. Zwei weitere Personen wurden angezeigt, weil sie in den Kongressräumen eine Stinkbombe platziert haben sollen. Laut Pogutter handelt es sich dabei um deutsche Staatsbürger.

Das Areal um den Kongress war von der Polizei weiträumig abgesperrt, passieren durften nur Teilnehmer und Anrainer. Auch Journalisten wurden von der Polizei ausgesperrt. Einzig der seit einigen Monaten stark nach rechts driftende Sender Servus TV von Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz hat offenbar eine Sondergenehmigung der Kongressorganisatoren bekommen. Trotz mehrerer Anfragen war Servus TV nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Die Palette der Redner und Aussteller beim Kongress umfasste das gesamte Spektrum des Rechtsextremismus. Völkische Burschenschafter waren ebenso präsent wie rechte Verschwörungstheoretiker oder Vertreter der Neuen Rechten, darunter auch die Identitäre Bewegung. Prominentester Redner war FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, der als wichtigster Berater von Parteichef Heinz-Christian Strache gilt. Der bekannt reaktionäre Salzburger Weihbischof Andreas Laun wurde in letzter Sekunde ebenfalls als Redner angekündigt, musste aber auf Druck der Kirchenoberen seinen Auftritt wieder absagen.

Aus Deutschland sprachen unter anderem Jürgen Elsässer, Herausgeber des rechten Compact-Magazins, Philip Stein, Pressesprecher der Deutschen Burschenschaften und Felix Menzel, Herausgeber des Magazins »Blaue Narzisse«. Kurzfristig nahm auch Götz Kubitschek am Kongress teil, der als Haupt-Theoretiker der Identitären Bewegung gilt.

Im Anschluss an den Kongress bedankten sich die Organisatoren über die sozialen Medien beim konservativen oberösterreichischen Landeshauptmann Josef Pühringer sowie beim sozialdemokratischen Linzer Bürgermeister Klaus Luger für deren »Standhaftigkeit«, die den Kongress ermöglicht habe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!