Werbung

Insolvenzrecht für Staaten ist überfällig

Martin Ling über Mosambik vor der Zahlungsunfähigkeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein weiteres Alarmsignal für eine Neuauflage der Schuldenkrise: Als erstes Land, das unter der 1999 gestarteten Initiative für hoch verschuldete arme Länder entschuldet wurde, muss Mosambik seinen Schuldendienst teilweise einstellen.

Doch Mosambik steht mit seinen Problemen im Globalen Süden nicht allein: Der vom Entschuldungsbündnis erlassjahr.de herausgegebene Schuldenreport 2015 führt 108 Länder auf, die in einer kritischen Lage sind. Derzeit spricht vieles für eine Neuauflage einer Schuldenkrise im Globalen Süden. Beide Hauptfaktoren, die zur Schuldenkrise in den 80er Jahren geführt haben, liegen auch 2016 vor: Rohstoffpreisverfall und Niedrigzinsniveau.

Verändert haben sich nur die Hauptkreditvergabeinstrumente: Damals wurden die meisten Kredite an Staaten über Bankenkonsortien vergeben, heute sind es Anleihemärkte, die mit noch höheren Schwankungen und damit Risiken für die Kreditnehmer einhergehen. Zinserhöhungen in der Zukunft könnten wie in den 80er Jahren zu einer exponentiellen Schuldenerhöhung und einer neuen Krise führen.

Mosambik dient als warnendes Exempel: Nach dem Schuldenerlass ab Ende der 90er Jahre hat Mosambik im Vertrauen auf die Rohstoffreserven des Landes in großem Stil Kredite im Ausland aufgenommen. Der Rohstoffpreisverfall ist maßgeblich für die faktische Pleite, die leichtfertige Kreditvergabe kommt dazu. Der Fall Mosambik zeigt einmal mehr, dass eine faire und transparente Staateninsolvenzordnung überfällig ist, denn Staatspleiten gehören zum kapitalistischen Geschäft. Doch die Gläubiger um USA und Deutschland verweigern sich – trotz UNO-Beschlüssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen