Echte Veränderung statt nur »Verlässlichkeit«

Europa? Aber anders. Eine rot-rot-grüne Streitschrift schlägt eine radikale EU-Reform vor und der Linkenchef warnt vor nationalen Irrwegen

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wenn Politiker aus SPD und Grünen ihre Abneigung gegenüber der Linkspartei unterfüttern wollen, kommen sie gern auf deren angebliches Verhältnis zu Europa zu sprechen. »Die Verlässlichkeit Deutschlands innerhalb der EU« stehe für die Sozialdemokraten »nicht zur Disposition«, ließ sich unlängst deren Fraktionschef Thomas Oppermann in der Debatte über Rot-Rot-Grün auf Bundesebene zitieren. Und seine Grünen-Kollegin Katrin Göring-Eckardt nannte eine solche Koalition »chancenlos«, solange die Linkspartei eine Reihe von Fragen nicht beantworte - darunter auch die: »Steht sie zur EU?«

Die Frage ist, ob sich hier wirklich echte Sorge über eine falsche EU-Politik ausdrückt oder nicht doch eher der Willen zur Entpolitisierung europapolitischer Fragen niederschlägt: Wird hier nicht lediglich »Verlässlichkeit« gegenüber einem Status quo verlangt? Und müsste nicht zuerst eine Antwort darauf gegeben werden, welche EU, welches Europa denn eigen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 814 Wörter (5639 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.