Mexiko stützt US-Wirtschaft

Studien zeigen enge Verflechtung zwischen den beiden Volkswirtschaften

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mexiko ist Donald Trump ein Dorn im Auge. Doch der südliche Nachbar, dem der republikanische US-Präsidentschaftskandidat gerne eine Mauer vor die Nase setzen will, ist auch ein großer Investor in den USA. Das bestätigt eine Studie der Mexiko-Abteilung des Wilson Centers. Demnach seien mehrere große mexikanische Unternehmen, darunter der Telekommunikationskonzern América Móvil, für 7000 zusätzliche Jobs in den USA verantwortlich.

Für Trump ist es ein großes Thema: Mexiko und sein schädigender Einfluss auf die USA. Doch die Behauptungen des Präsidentschaftskandidaten lassen sich nicht so einfach aufrecht erhalten, wie gleich mehrere Institutionen nachweisen, die nicht als regierungskritisch gelten: das Mexiko-Institut des Wilson Centers und das Peterson Institut für internationale Wirtschaft.

In seiner aktuellen Studie »Growing Together: Economic Ties between United States and Mexico« weist das Institut des Wilson Centers nach,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.