Japans Zentralbank verschiebt Inflationsziel

Tokio. Die japanische Notenbank schiebt ihr Ziel weiter vor sich her, die Inflation auf zwei Prozent in die Höhe zu treiben. Es werde voraussichtlich erst bis März 2019 erreicht, teilte die Bank am Dienstag mit. Derzeit würden die Preise eher leicht sinken oder gleich bleiben. Japans Zentralbank fährt seit rund drei Jahren einen Kurs des lockeren Geldes. Ihr Ziel, die Inflation auf zwei Prozent zu erhöhen, hat sie nicht erreicht. Ursprünglich sollte die Inflationsrate die Zwei-Prozent-Marke im April 2015 erreicht haben. Zuletzt war März 2018 angepeilt worden. Die Zentralbank korrigierte ihre Erwartungen an die Preisentwicklung: Für das Haushaltsjahr bis März 2017 rechnet sie mit einer negativen Inflationsrate von minus 0,1 Prozent statt 0,1 Prozent. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung