Sechzehn Schicksale

Frauen im Exil

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Konnte man inniger mit der Heimat verbunden sein als Anna Seghers es war, die Menschen in Deutschland besser verstehen, besser schildern? Und doch, gefährdet als Kommunistin und als Jüdin, trieb es sie aus dem Land, musste sie mit ihren zwei Kindern nach Frankreich und über die Meere ins mexikanische Exil fliehen. Schier unbegreiflich, wie sie in dieser Zeit »Das siebte Kreuz« schreiben und, beengt auf einem Flüchtlingsschiff, den Roman »Transit« konzipieren und weite Teile davon gestalten konnte.

Das alles beschreibt Kristine von Soden, Feature-Autorin des NDR und einstige Dozentin an der Hamburger Universität, in ihrem eigenwillig gestalteten und gerade deswegen spannend zu lesenden Buch »Und draußen weht ein fremder Wind …« Man erfährt, wie Anna Seghers sich sehnte, endlich einmal wieder zwischen weißen Laken schlafen, von weißen Tischtüchern essen zu dürfen, und die Kinder nachts nicht weinen zu h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.