Spannungsfeld

Aus für Pegasus-Preis

Überraschendes Aus für eine der am höchsten dotierten Theaterauszeichnungen in Deutschland: Die in Hamburg ansässige Tochter des amerikanischen Ölkonzerns ExxonMobil streicht bereits in dieser Spielzeit ihr Engagement für die Privatbühnen der Hansestadt. Die Auslobung des mit 35 000 Euro verbundenen Pegasus-Preises entfalle ab sofort, gab eine Firmensprecherin ohne Angabe von Gründen bekannt. Den Pegasus-Preis erhält das Theater, das am eindrücklichsten »im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen Zwängen einerseits sowie künstlerischer Qualität und Risikobereitschaft andererseits Herausragendes« geleistet hat. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung