Gesundheitspersonal in Rumänien streikt

Bukarest. Rumäniens Ärzte und Krankenpfleger aus den staatlichen Kliniken haben einen unbefristeten Streik begonnen, um Lohnerhöhungen für die Pfleger und das nichtmedizinische Spitalpersonal durchzusetzen. Anders als die Ärzte war diese Gruppe in der letzten Regierungsverordnung vom Juni dieses Jahres zu Gehaltserhöhungen für Angestellte im öffentlichen Dienst nicht berücksichtigt worden. Mehr als 80 000 Angestellte im Gesundheitswesen legten am Montag die Arbeit nieder, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax. In den staatlichen Spitälern arbeite nur noch ein Drittel des Personals, versorgt würden nur Notfälle. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung