JU dringt auf Aufklärung der CDU-Spendenaffäre

Mainz. In der Spendenaffäre der rheinland-pfälzischen CDU hat die Junge Union (JU) eine bessere Kontrolle von künftig eingehenden Parteispenden gefordert. Zudem sei eine »lückenlose Aufklärung« des »Spendenskandals« um Zahlungen des Ex-Geheimagenten Werner Mauss nötig. Dazu müssten auch sämtliche Spendeneingänge der Vergangenheit überprüft werden. Dies verlangen neun Kreisverbände in einem Antrag für den Landestag am kommenden Samstag. Die bisherige Oppositionsarbeit könnte angesichts der Spendenaffäre verpuffen, meinte der Mainzer JU-Vorsitzende Felix Leidecker, dessen Kreisverband zu den Antragstellern zählt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung