Kinderehen-Streit: Barley wirft CSU Populismus vor

Berlin. Im Streit um das Verbot von Kinderehen hat SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der CSU Populismus vorgeworfen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nutze das ernste Thema, »um Stimmung gegen andere Kulturen und Religionen zu machen«, sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Das ist ebenso durchschaubar wie schäbig.« Scheuers Wortwahl bediene die Vorurteile von Rechtspopulisten und Islamhassern. Der CSU-Generalsekretär hatte das geplante Gesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zum Verbot von Kinderehen scharf kritisiert. Es müsse »ein klares Stoppschild gegen die kulturelle Dominanz des politischen Islams aufgestellt werden«. Im Leitantrag der CSU für den Parteitag Ende der Woche heißt es, Kinderehen sollten »von Anfang an nichtig« sein. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung