Widerstand ist nicht zu sehen

Am dritten Verhandlungstag gegen den Teilnehmer einer »Rigaer 94«-Demo zeigt ein Video die Festnahme

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist dunkel, Polizisten tummeln sich auf einem Haufen, Hilferufe sind zu hören. Die Kamera schwenkt zur Seite, nun sind Zivilpersonen im Bild, einzeln, in Gruppen. Schwenk zurück. Polizisten in Bewegung, sie haben einen Mann festgenommen.

»Die Kamera zeigt alles, nur nicht das, was passiert«, kommentiert die Richterin das Video. Es ist die Aufnahme der Festnahme eines Mannes, der im Juli an einer Solidaritätsdemonstration für das linke Hausprojekt in der Rigaer Straße 94 teilgenommen hatte. Unter anderem werden Balu, so sein Spitzname, Beleidigung und Widerstand bei der Festnahme vorgeworfen, beides lässt sich durch die Aufnahme nicht belegen. Es ist nicht erkennbar, von welchem der vielen Menschen vor Ort welche Rufe ausgehen. Widerstandshandlungen werden im Bild »von Kollegen verdeckt«, so der Polizist H., der Balu festgenommen hatte und am dritten Verhandlungs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.