Kanada wirbt um Einwanderer

Kanada will im kommenden Jahr 300.000 Einwanderer aufnehmen / Zuzug gut ausgebildeter Ausländer sei wichtig, um Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Deutschland bezahlt Bundeskanzlerin Angela Merkel einen hohen politischen Preis für die Öffnung der Grenzen für Migranten aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Südasien. Eine Mehrheit der Schweizer WählerInnen hat gegen eine derartige Politik gestimmt. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump wiederum fordert in den USA eine harte Linie in der Einwanderungspolitik ein und hat damit Erfolg.

Ganz anders ist die Stimmung in Kanada. Die Regierung will im kommenden Jahr 300.000 Einwanderer in das Land aufnehmen. Der Plan für 2017 werde Kanadas »Position in der Zukunft stärken und unsere wirtschaftliche und soziale Entwicklung voranbringen«, erklärte der Minister für Einwanderung, Flüchtlinge und Staatsbürgerschaft, John McCallum am Montag in Ottawa. Weiterhin will das Land auch bisherige Einreisebeschränkungen für BulgarInnen und RumänInnen aufheben.

CETA als Migrationsbeschleuniger

Das ist Bestandteil des soeb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3919 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.