München: Geflüchtete erneut im Hungerstreik

Berlin. Geflüchtete sind in München erneut in einen Hungerstreik getreten, um ein Bleiberecht durchzusetzen. Die Initiative »Refugee Struggle for Freedom« rief zur Unterstützung auf. Noch am Montag hatte die Stadt München angekündigt, die Dauermahnwache »Refugee Struggle for Freedom« Sendlingertor Platz würde in eine andere Stadt weiterziehen. In der Nacht auf Dienstag veröffentlichte die Gruppe jedoch eine Erklärung, die den Hungerstreik ankündigte. Die Geflüchteten fordern grundlegende Menschenrechte ein, darunter das Bleiberecht. »Wir sind Geflüchtete und bekommen nicht die Möglichkeit, in einer normalen Gesellschaft zu leben«, heißt es in der Erklärung. Man wolle kein Leben von Gefangenen führen, sondern ein normales Leben als Bürger. An dem Hungerstreik sollen 35 Personen beteiligt sein. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung