Beruhigung durch Blockade

Die Pläne für weniger Verkehr in der Bergmannstraße gehen Anwohnern nicht weit genug

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Kreuzberger Bergmannstraße sollen Flaneure mehr Platz bekommen, zurückstecken müssen dafür Autofahrer. Am Donnerstagabend wollen Senat und Bezirk ihren Entwurf für die sogenannte Begegnungszone vorstellen. Die Pläne, den Autoverkehr in der Ausgeh- und Touristenmeile in Kreuzberg 61 zurückzudrängen, sind eigentlich kein Problem in der bürgerlich-linksalternativen Gegend. Doch die Erfahrung mit einem ähnlichen Projekt in der Schöneberger Maaßenstraße, das zumindest optisch nach einhelliger Meinung misslungen ist, ließ die Anwohner zweifeln. Dementsprechend gingen auch hier in der von Oktober 2015 bis Juni 2016 dauernden Beteiligungsphase viele auf die Barrikaden.

Temporär installierbare »Begegnungsmodule« sollen es nun richten, die den Fahrbahnquerschnitt der Straße auf 6,50 Meter halbieren. »Die kann man sich ungefähr wie die Holzterrassen vorstellen, die viele Menschen in ihren Gärten haben«, sagt Hans-Peter Hubert von der Bürger...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.