Illegales Rennen Grund für Unfall in Köpenick?

Nach dem schweren Verkehrsunfall in Köpenick am Sonntagabend prüft die Polizei weiter, ob ihm ein illegales Autorennen voranging. Die Ermittlungen dazu liefen noch, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Ein 30-jähriger Autofahrer war am späten Sonntagabend viel zu schnell über die Behelfsbrücke zwischen Oberspreestraße und der Straße Alt Köpenick gerast. Dabei verlor er die Kontrolle über seinen Wagen, der gegen die Mittelleitplanke schleuderte und an der rechten Straßenseite halb zerstört zum Stehen kam. Der Fahrer erlitt schwere Kopfverletzungen. Er hatte keinen Führerschein und war vermutlich angetrunken. Sein Auto war nicht versichert. Nach Informationen der »BZ« ging dem Unfall ein illegales Autorennen durch Treptow voraus. Der Fahrer eines zweiten Autos sei kurz am Ort des Geschehens stehengeblieben und dann weggefahren. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung