Werbung

Schau zu Lebeck

Im Berliner Ullsteinhaus widmet sich eine Ausstellung der Geschichte der Fotoreportage. Unter dem Titel »Kiosk. Sammlung Robert Lebeck« beschreibt die Schau von Donnerstag an, wie das Medium Fotografie in das Medium Zeitung eingebunden wurde. Grundlage ist eine Auswahl der mehr als 30 000 Artikel, Fotos, Zeitungen und Zeitschriften, die der Berliner Pressefotograf Robert Lebeck (1929-2014) gesammelt hatte. Der Verein Deutsches Pressemuseum im Ullsteinhaus hat für 30 Jahre die Nutzungsrechte an der Sammlung, nachdem sie mit den Mitteln der Lottostiftung für Berlin angekauft worden war. Geplant ist auch eine Digitalisierung der Sammlung. Es sei Lebecks Wunsch gewesen, die Dokumentation im Ullsteinhaus zu zeigen, sagte der Vereinsvorsitzende Holger Wettingfeld. Die Ausstellung läuft bis zum 30. Dezember. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung