Israelische Kulturtage

Bei den deutsch-israelischen Literaturtagen in Berlin (2. bis 6. November) wollen sich Autoren aus beiden Ländern mit Flucht und Integration auseinandersetzen. Erwartet werden israelische Schriftsteller wie Nir Baram, Shida Bazyar, Pierre Jarawan und Etgar Keret sowie Autoren, deren Werke noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Von deutscher Seite sind unter anderem Nora Bossong, Norbert Gstrein und Daniel Kehlmann dabei. Die Literaturtage werden vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung veranstaltet. Die Lesungen sind in Deutsch und Hebräisch und werden simultan übersetzt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung